Nationale Klimaschutzinitiative

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit – Projektträger Jülich



Zuwendungen aus dem Energie- und Klimafonds für die einzelnen
Ortsgemeinden. Zu den Infos.

Übersicht Ortsgemeinden

Nachrichten und Hinweise

Lokalnachrichten






Die aktuellsten Nachrichten und
Hinweise aus der Ortsgemeinde Lustadt

 

Einbau hocheffizienter LED-Beleuchtung in der Grundschule Lustadt

  Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumwelt-
  ministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der
  Treibgasemissionen leisten, Ihre Programme und Projekte decken ein breites
  Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger
  Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaß-
  nahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutz-
  initiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr
  profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen,
  Kommunen und Bildungseinrichtungen.

  Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,
  Projektträger Jülich (Forschungszentrum Jülich GmbH), hat der Verbandsge-
  meinde Lingenfeld eine Zuwendung aus der Nationalen Klimaschutzinitia-
  tive, Förderkennzeichen 03K06098, im Haushaltsjahr 2017 für das Vorhaben:

  KSI: Einbau hocheffizienter LED-Beleuchtung in der Grundschule
  Lustadt bewilligt.


  Die nicht rückzahlbare Zuwendung in Höhe von 40 % der zuwendungsfähigen
  Ausgaben, höchstens jedoch 16.548,00 €, wird als Projektförderung bewilligt.
  Der Zuwendungsbescheid gilt für den Zeitraum vom 01.07.2017 bis 30.06.2018.
  Aufgrund der Umstellung der Zimmerbeleuchtung auf die neue LED-Technik wird
  mit einer CO2  - Einsparung gesamt über die Lebensdauer in Höhe von 234
  Tonnen gerechnet.

  Weiter errechnet sich eine jährliche Stromeinsparung von ca. 85 % des bis-
  herigen Stromverbrauches der umzurüstenden Leuchten.
  Der Auftrag wurde an die Firma Thamerus GmbH aus Mutterstadt vergeben.
  Die Umrüstung auf die LED-Beleuchtung erfolgt zurzeit.


Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED

  Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,
  Projektträger Jülich (Forschungszentrum Jülich GmbH), hat der Ortsgemeinde
  Lustadt eine Zuwendung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative, Förderkenn-
  zeichen 03K03346, im Haushaltsjahr 2016 für das Vorhaben:

  KSI: Klimaschutz bei der LED-Außen- und Straßenbeleuchtung in der  
  Ortsgemeinde Lustadt


  bewilligt.

  Die nicht rückzahlbare Zuwendung in Höhe von 25 % der zuwendungsfähigen  
  Ausgaben, höchstens jedoch 9.923,00 €, wird als Projektförderung bewilligt.
  Der Zuwendungsbescheid gilt für den Zeitraum vom 01.07.2016 bis 30.06.2017.
  Aufgrund der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die neue LED-Technik wird
  mit einer CO2-Einsparung gesamt über die Lebensdauer in Höhe von 585 Tonnen
  gerechnet. Weiter errechnet sich eine jährliche Stromeinsparung von ca. 80 %
  des bisherigen Stromverbrauches der umzurüstenden Leuchten.

  Der Auftrag wurde mittlerweile an die Pfalzwerke Netz AG vergeben.
  Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED ist erfolgt.

Nationale Klimaschutzinitiative

  Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumwelt-
  ministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der
  Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein
  breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfrist-
  iger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaß-
  nahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutz-
  initiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei.
  Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen,
  Kommunen oder Bildungseinrichtungen."



Umwelt-Informationen der Verbandsgemeinde Lingenfeld

Wohin mit den Abfällen?

Das gehört in die grüne Tonne:

Unverschmutzte Zeitungen, Zeitschriften, Prospekte, Papiertüten, Papierschachteln, Pappe, Packpapier, Bücher, Kataloge, Formulare usw.

Das gehört nicht in die grüne Tonne:

Verschmutztes Papier, Kunststoff- und metallbeschichtetes Papier, Stanniol, Milch- und Safttüten, Windeln.

Das gehört in den "gelben Sack": Verkaufsverpackungen aus

Metallen: Konserven- und Getränkedosen, Verschlüsse, Alu-Schalen, Alu-Deckel, Alu-Folien.

Kunststoffen: Tragetaschen, Beutel, Einwickelfolie, Kunststoff-Flaschen von Spül-, Wasch- und Körperpflegemitteln, Becher von Milchprodukten, Margarine, Farbeimer mit grünem Punkt etc.

Verbundstoffen: Saft- und Milchkartons, Vakuumverpackungen.

Das gehört nicht in den "gelben Sack": Stark verschmutzte und nicht entleerte Verpackungen

Organische Abfälle

Küchenabfälle und Gartenabfälle: Alle verrottbaren Küchen- und Gartenabfälle sind Grundlage für einen hochwertigen Kompost. Damit erhalten Sie einen natürlichen Bodenverbesserer.

Sperriger Heckenschnitt: Sperriger Heckenschnitt in einer Länge von 0,5 bis 2 m (gebündelt) wird an separaten Terminen abgefahren, die dem Abfallkalender des Landkreises entnommen werden können. Sperriger Heckenschnitt wird auch ganzjährig im Wertstoffhof Westheim entgegengenommen.

Altkleider: Sammlungen durch Organisationen (DRK); die Termine werden in der Presse bekannt gegeben. Altkleider können auch über den Restmüll entsorgt werden.

Altreifen: Die Altreifen werden von Reifenhändlern entgegengenommen oder können gegen eine Gebühr im Wertstoffhof Westheim abgegeben werden.

Autobatterien: Rücknahmeverpflichtung der Händler, in Ausnahmefällen Entsorgung bei der halbjährlichen Sammlung von Problemmüll oder Ablieferung bei der stationären Problemsammelstelle des Landkreises, bei der Firma SITA Süd GmbH in Rülzheim.

Batterien, Knopfzellen

a) Rücknahmeverpflichtung der Händler,

b) Sammelbehälter bei der Realschule Plus Lingenfeld-Lustadt, Standort Lingenfeld, Schillerstraße 10, 67360 Lingenfeld,

c) Sammelbehälter bei der Grundschule Lustadt, Schulstraße 7, 67363 Lustadt,

Altmedikamente: Entsorgung über die Restmülltonne. Die Medikamente möglichst in Plastiktüten, um einem evtl. Missbrauch durch Kinder vorzubeugen.

Altöl: Abgabe bei der Altölannahmestelle des Landkreises bei Fa. SITA Süd GmbH in Rülzheim (bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Problemmüllannahmestelle) sowie bei allen Ölverkaufsstellen (Rücknahmeverpflichtung).

CDs und DVDs: Aufgestellte Sammelkartons beim Wertstoffhof Westheim und in der Realschule Plus sowie der Grundschule in Lingenfeld.

Elektrogeräte einschließlich Kühlgeräte und Fernseher, Rührgerät, Kaffeemaschine, Staubsauger usw. aus Privathaushalten: können bei der Sperrmüllabfuhr bereitgestellt werden oder zum Wertstoffhof Westheim gebracht werden (kostenlose Annahme).

Öffnungszeiten des Wertstoffhofs: Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr und 12.45 - 16.15 Uhr, Sa. 8.00 - 12.00 Uhr. Tel: 07274/70290. Letzte Anlieferungsannahme 15 Minuten vor Betriebsende !

Styropor: Kleine, weiße, saubere Mengen an Verpackungsstyropor bitte in einen separaten "gelben Sack" füllen (da sonst Verschmutzungsgefahr).

Sperrmüll: Zweimal jährlich kostenlos. Mit dem neuen Service "Sperrmüll auf Abruf" und wie gewohnt zu einem festen Termin nach dem Abfallkalender.

Unbelasteter Bauschutt (Steine, Ziegel, kleinere Betonbrocken, Mörtel): Wertstoffhof Westheim oder bei größeren Mengen Firma Freyer GmbH, Bauschuttrecycling, Philippsburger Str. 3, 76726 Germersheim, Tel. 07274-2061, Mo. - Fr. 07.00 - 16.00 Uhr

Problemabfälle, z.B. Farben, Lacke, Lösungsmittel, Haushaltschemikalien, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, nicht vollständig entleerte Spraydosen sowie Pflanzenschutzmittel,

Auch alte und defekte Kleinelektrogeräte werden als Bürgerservice am Problemmüllfahrzeug angenommen. Standorte und Termine des Problemmüllfahrzeuges sind im Abfallkalender zu finden oder im Internet unter www.kreis-germersheim.de/abfallwirtschaft unter der Rubrik Problemmüll.

Abgabe außerdem bei der Firma SITA Süd GmbH in 76761 Rülzheim, Mozartstr. 27, zu folgenden Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr und 12.45 - 16.15 Uhr, Sa. 08.00 - 12.00 Uhr

Restmüll

Alle nicht vorstehend aufgeführten Haushaltsabfälle werden regelmäßig mit der grauen Mülltonne nach Müllkalender entleert. Sofern die graue Tonne nicht für den Restmüll ausreicht, können rote Müllsäcke gegen eine Gebühr von 3,80 Euro pro Stück bei der Verbandsgemeindeverwaltung Lingenfeld (Telefonzentrale) käuflich erworben werden.

Infos zum Thema Müll:

Kreisverwaltung, Fachbereich Abfallwirtschaft, 17er-Straße 1, 76726 Germersheim, im Internet unter www.kreis-germersheim.de/abfallwirtschaft sowie bei der Fa. SITA Süd GmbH in Rülzheim, Tel. 07272 / 7005-0





 
Kontaktadressen
        Verbandsgemeindeverwaltung
        Verbandsgemeindewerke
        Zweckverband Wasserversorgung
        Hauptstraße 60

        D - 67360 Lingenfeld     GoogleMaps
        Telefon: 0 63 44 / 509 - 0
        Telefax: 0 63 44 / 509 - 199
        E-Mail-Adressen:


        e-mail_Adressen1
        e-mail_Adressen2
        e-mail_Adressen3

        • Organigramm der Verwaltung

        • Verzeichnis der Bediensteten

        Öffnungszeiten
        montags und dienstags
        08:00 bis 12:00 Uhr und
        14:00 bis 16:00 Uhr

        mittwochs (Dienstleistungstag)
        08:00 bis 12:30 Uhr und
        14:00 bis 18:00 Uhr

        donnerstags
        08:00 bis 12:00 Uhr
        nachmittags geschlossen

        freitags (Dienstleistungsmittag)
        08:00 bis 13:00 Uhr
        Wetteraussichten für Lingenfeld
        SWR - Regionalnachrichten

        swr_logo

        Metropolregion Rhein-Neckar

        MRN_Logo